Paul-Ehrlich-Gesellschaft | Impressum | Kontakt
Mitgliederlogin:


heute ist der 23.06.2018  letzte Änderung am 20.06.2018 

Aktuelles

USA: Zulassung für einen Impfstoff gegen Rotaviren

Washington - Wenige Wochen nach Publikation der klinischen Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit eines Impfstoffes gegen Rotaviren hat die US-amerikanische Arzneibehörde (FDA) die Vakzine RotaTeq® zur Prävention von Durchfallerkrankungen bei Säuglingen zugelassen.

Es ist der zweite Impfstoff gegen Rotaviren, der in den USA auf den Markt kommt. Die erste von Wyeth Lederle entwickelte Vakzine (RotaShield®) musste 1998 nur wenige Monate nach der Einführung wieder zurückgenommen werden, nachdem es bei einigen Säuglingen zu tödlichen Darminvaginationen (Intussusception) gekommen war. Die Rate betrug zwar „nur“ 1: 2.000. Da Rotaviruserkrankungen in Industrieländern jedoch selten tödlich verlaufen, war dieses Risiko nicht hinnehmbar.

Im Januar dieses Jahres präsentierten zwei Firmen die Daten ihrer Phase-III-Studien im New England Journal of Medicine. Der Impfstoff Rotarix® von GlaxoSmithKline wurde bereits in Brasilien und den Philippinen eingeführt, und bei der europäischen Zulassungsbehörde EMEA liegt ein Antrag auf Einführung in Europa vor.

Der Konkurrent Merck (in Deutschland MSD) zielt zunächst auf den US-amerikanischen Markt, wo es jährlich zu 55.000 Hospitalisierungen wegen Rotavirus-Infektionen kommen soll. Todesfälle sind selten, und nach schlechten Erfahrungen mit dem ersten Impfstoff stellte die FDA sehr hohe Anforderungen an die Sicherheit. Die Verträglichkeit und Sicherheit der Vakzine wurde an 72.000 Säuglingen getestet, wobei keine Hinweise auf eine erhöhte Rate von Intussusception gefunden wurden.

Erhöht waren lediglich die Raten von Durchfallerkrankungen (24,1 Prozent versus 21,3 Prozent im Placebo-Arm), Erbrechen (15,2 Prozent versus 13,6 Prozent), Ohrinfektionen (14,5 Prozent versus 13,0 Prozent), Rhinorrhö und Halsentzündungen (6,9 Prozent versus 5,8 Prozent) sowie Husten und Keuchen (1,1 Prozent versus 0,7 Prozent).

Bei 7.000 der geimpften Säuglinge wurde auch die Schutzwirkung untersucht. Nach Angaben der FDA verhinderte RotaTeq 74 Prozent aller Rotavirus-Gastroenteritiden und hiervon 98 Prozent aller schweren Fälle. Außerdem wurde die Zahl der Hospitalisierungen um 96 Prozent gesenkt. RotaTeq ist nicht gerade kostengünstig. Für die drei Dosierungen der Schluckimpfung will der Hersteller 187,50 Dollar in Rechnung stellen. Damit werden viele Staaten an die Grenzen ihres Budgets geraten. Etwa die Hälfte aller Impfstoffe für Kinder wird in den USA unentgeltlich verteilt, was sich bei anderen Erkrankungen als effektiv erwiesen hat. Masern sind beispielsweise so gut wie eradiziert. Doch die Budget-Probleme haben dazu geführt, dass 19 Staaten schon jetzt ihr Versprechen, alle Kinder mit den notwendigen Impfstoffen zu versorgen, nicht mehr einhalten.

Beobachter erwarten deshalb nicht, dass sich der Impfstoff in den staatlichen Impfkampagnen durchsetzen lassen wird. Dem Hersteller bleiben die Patienten, die den Impfstoff von den Kassen erhalten oder die Impfstoffe selbst kaufen. Das dürfte sich nur der privilegierte Teil der Bevölkerung leisten können, deren Kinder den geringsten Nutzen von der Impfung haben werden. Gefährliche Durchfallerkrankungen treten nämlich überwiegend in den ärmeren Bevölkerungsschichten auf. Die WHO, die ihre globale Impfkampagne nur mithilfe des Großsponsors Bill Gates finanzieren kann und der pro Kind etwa 3,50 Dollar zur Verfügung stehen, kann vom Einsatz von RotaTeq bisher nur träumen. Dabei entfallen fast alle Todesfälle an Rotavirus-Infektionen auf Entwicklungsländer.

Links zum Thema

Quelle: Newsletter Deutsches Ärzteblatt vom 6. Februar 2006

Aktuelles
Leitlinie zur Lungenerkrankung bei Mukoviszidose (Modul 2: Chronische Pseudomonas – Infektion) veröffentlicht
Die unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) und der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (GPP)....
vom 20.06.2018

Wissenschaftspreis und Promotionspreise
Eingabefrist bis zum 15. Juni 2018 verlängert
vom 29.05.2018

Lungenpest
Ständiger Arbeitskreis der Kompetenz- und Behandlungszentren für Krankheiten durch hochpathogene Erreger (STAKOB) veröffentlicht Hinweise zur Therapie.
vom 09.01.2018

Leitlinie Parenterale Antibiotika veröffentlicht
Die S2k-Leitlinie "Kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen – Update 2018" wurde veröffentlicht.
vom 05.01.2018

HPV
Überarbeitete Leitlinie für die Diagnostik und Behandlung von Patientinnen und Patienten mit manifester nicht-invasiver anogenitaler HPV-Infektion veröffentlicht.
vom 15.11.2017

Invasive Pilzinfektionen
Experten-Statement über Nonresponder und Durchbruchinfektionen unter antimykotischer Medikation veröffentlicht
vom 21.09.2017

Wolfgang-Stille-Preis 2018
Der Wissenschaftspreis der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) ist jetzt zum zehnten Mal ausgeschrieben worden. Er wird zur Erinnerung an den Infektiologen und früheren Vorsitzenden der PEG, Professor Dr. Wolfgang Stille (1935-2004), verliehen.
vom 31.08.2017

Impfempfehlungen der STIKO für 2017/2018 veröffentlicht
Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut hat ihre neuen Impfempfehlungen veröffentlicht, wie üblich im Epidemiologischen Bulletin 34. Änderungen gibt es bei den Impfungen gegen Hepatitis A und B, Influenza sowie Tetanus...
vom 30.08.2017