Paul-Ehrlich-Gesellschaft | Impressum | Datenschutz | Kontakt
Mitgliederlogin:


heute ist der 23.09.2018  letzte Änderung am 14.09.2018 

Aktuelles

Schnelltest für MRSA beschleunigt Patienten-Isolierung auf Intensivstationen

Genf - Ein in der Schweiz entwickelter Schnelltest zum Nachweis von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) hat in einer Studie in Critical Care (2006, 10: R25) die Zeit bis zur Übermittlung des Ergebnisses um 75 Prozent verkürzt. An der Universität Genf liegen die Ergebnisse innerhalb von 24 Stunden nach der Abstrichentnahme vor, was auf der internistischen, nicht aber auch der chirurgischen Intensivstation die Ausbreitung der Erreger stoppen konnte.

Der Nachweis von MRSA erfordert bisher mehrere Tage. Die Bakterien müssen zunächst in Kulturen vermehrt werden, bevor ihre Empfindlichkeit auf unterschiedliche Antibiotika bestimmt werden kann. Ergebnisse liegen frühestens nach 48 bis 96 Stunden vor. Gensonden sind wesentlich schneller. Der von Stephan Harbarth und Mitarbeitern der Universitätsklinik in Genf entwickelte Test, der das mecA-Gen nachweist, verkürzte die Laborarbeit von 72 auf 7,2 Stunden. Wenn man noch die 6,3 Stunden addiert, die von der Aufnahme der Patienten auf Intensivstation bis zur Entnahme des Abstriches vergingen, sowie jene 3,6 Stunden, die der Transport in das Labor durchschnittlich dauerte, dann lag das Ergebnis in weniger als 24 Stunden nach der Aufnahme des Patienten vor, sodass infizierte Patienten bereits am zweiten Kliniktag isoliert werden konnten.

Die Prävention nosokomialer MRSA-Infektionen funktionierte auf der internistischen Intensivstation der Klinik sehr gut. Die Rate der auf der Intensivstation neu erworbenen MRSA-Infektion ging um 70 Prozent zurück (relatives Risiko 0,3; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,1-0,7). Auf der chirurgischen Intensivstation konnte zwar die Zahl der unnötigen Isolierungen (bis zum Vorliegen der Ergebnisse) verringert werden. Die Rate der MRSA-Neuinfektionen auf der Station blieb jedoch konstant, was Harbarth auf die personalintensivere Betreuung auf der chirurgischen Intensivstation zurückführt. Mit der erhöhten Zahl der Kontakte von Arzt oder Pflegern mit den Patienten steigt auch das Infektionsrisiko. Die Einführung von MRSA-Schnelltests ist deshalb kein Selbstläufer. Wenn es nicht gelingt, die Infektionsketten auf Station zu durchbrechen, wird der MRSA-Test wohl nur zu einem Anstieg der Laborkosten führen.

Links zum Thema

Quelle: Newsletter Deutsches Ärzteblatt vom 6. Februar 2006

Aktuelles
Wolfgang-Stille-Preis für Forschergruppe der Charité
Der mit 10.000,- Euro dotierte Wolfgang-Stille-Preis (Wissenschaftspreis) der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) wird in diesem Jahr an eine Arbeitsgruppe der Charité Universitätsmedizin Berlin mit herausragenden Ergebnissen verliehen.
vom 14.09.2018

Antibiotika-Resistenzbestimmung
Das European Committee on Antimicrobial Susceptibility Testing (EUCAST) hat die Kategorien S (bisher "sensibel") und I (bisher "intermediär") zur Bewertung der Ergebnisse von Resistenztestungen neu definiert.
vom 14.09.2018

Zum Tod von Georg Peters
Am 8. August 2018 ist Prof. Dr. med. Georg Peters plötzlich und unerwartet verstorben.
vom 17.08.2018

Die PEG trauert um Professor Georg Peters
Gestern erreichte uns die traurige Nachricht, dass Georg Peters bei einer Bergwanderung tödlich verunglückt ist...
vom 10.08.2018

Datenschutzerklärung
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise....
vom 18.07.2018

Nachricht aus dem Robert Koch-Institut
Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre Empfehlung, Jungen zwischen 9 und 14 Jahren gegen HPV zu impfen....
vom 28.06.2018

Leitlinie zur Lungenerkrankung bei Mukoviszidose (Modul 2: Chronische Pseudomonas – Infektion) veröffentlicht
Die unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) und der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (GPP)....
vom 20.06.2018

Wissenschaftspreis und Promotionspreise
Eingabefrist bis zum 15. Juni 2018 verlängert
vom 29.05.2018