Paul-Ehrlich-Gesellschaft | Impressum | Kontakt
Mitgliederlogin:


heute ist der 19.06.2018  letzte Änderung am 19.06.2018 

Aktuelles

Heidelberger Wissenschaftler entwickeln HPV-Schnelltest

Heidelberg – Ein schnelles Nachweisverfahren für Humane Papillomviren (HPV) haben Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) Heidelberg um Markus Schmitt entwickelt. Sie publizierten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Journal of Clinical Microbiology (2006; 44(2):504-512).

Die Infektion mit HPV ist der wichtigste bekannte Risikofaktor für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs. Aber nicht alle Virustypen stellen eine gesundheitliche Bedrohung dar. „Man unterscheidet zwischen Hochrisiko-Viren und harmloseren Verwandten. Es existieren bereits Nachweisverfahren, mit denen prinzipiell eine präzise Typisierung des Erregers vorgenommen werden kann. Allerdings eignen sich bisherige Methoden nur bedingt für den Einsatz in großem Maßstab“, hieß es aus der Arbeitsgruppe.

Für den Test isolierten die Heidelberger Wissenschaftler zunächst das Viruserbgut aus einer Gewebeprobe, vervielfältigten und markierten es. Das angereicherte DNS-Material vermischten sie anschließend mit unterschiedlichen so genannten Sonden. Dies sind kleine DNS-Abschnitte, die jeweils charakteristisch für einen bestimmten Virus-Typ sind. Handelt es sich bei der untersuchten Virus-DNS und der Sonde um identische DNS-Sequenzen, lagern sie sich aneinander an. Die Sonden wiederum sind an winzige, unterschiedlich gefärbte Kunststoffkügelchen gekoppelt, wobei jede Sondenart an Kügelchen mit der gleichen Farbe hängt. Ein Lesegerät misst die Menge der angedockten Virus-DNS auf den Kügelchen. Sie verraten dabei durch ihre charakteristische Farbe, welche Virus-DNS in der Probe vorhanden war.

Schmitt und seine Kollegen entwickelten 22 hochempfindliche Sonden, die auch eine Unterscheidung von HPV-Typen ermöglichen, deren Erbgut nur sehr geringfügig voneinander abweicht. Nach Angaben der Arbeitsgruppe steht das neue Verfahren den bisherigen, aufwendigeren Untersuchungen in nichts nach. Es sei sogar empfindlicher und wenig fehleranfällig. Der Test eigne sich daher für groß angelegte Bevölkerungsstudien, die Verbreitung, Vielfalt und Infektionsverhalten der Krebs auslösenden Viren untersuchten. Zudem könne das Nachweisverfahren in klinischen Untersuchungen dazu beitragen, die Wirksamkeit einer Impfung gegen das Virus besser zu beurteilen.

Links zum Thema

Quelle: Newsletter Deutsches Ärzteblatt vom 7. Februar 2006 

Aktuelles
Wissenschaftspreis und Promotionspreise
Eingabefrist bis zum 15. Juni 2018 verlängert
vom 29.05.2018

Lungenpest
Ständiger Arbeitskreis der Kompetenz- und Behandlungszentren für Krankheiten durch hochpathogene Erreger (STAKOB) veröffentlicht Hinweise zur Therapie.
vom 09.01.2018

Leitlinie Parenterale Antibiotika veröffentlicht
Die S2k-Leitlinie "Kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen – Update 2018" wurde veröffentlicht.
vom 05.01.2018

HPV
Überarbeitete Leitlinie für die Diagnostik und Behandlung von Patientinnen und Patienten mit manifester nicht-invasiver anogenitaler HPV-Infektion veröffentlicht.
vom 15.11.2017

Invasive Pilzinfektionen
Experten-Statement über Nonresponder und Durchbruchinfektionen unter antimykotischer Medikation veröffentlicht
vom 21.09.2017

Wolfgang-Stille-Preis 2018
Der Wissenschaftspreis der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) ist jetzt zum zehnten Mal ausgeschrieben worden. Er wird zur Erinnerung an den Infektiologen und früheren Vorsitzenden der PEG, Professor Dr. Wolfgang Stille (1935-2004), verliehen.
vom 31.08.2017

Impfempfehlungen der STIKO für 2017/2018 veröffentlicht
Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut hat ihre neuen Impfempfehlungen veröffentlicht, wie üblich im Epidemiologischen Bulletin 34. Änderungen gibt es bei den Impfungen gegen Hepatitis A und B, Influenza sowie Tetanus...
vom 30.08.2017

PEG-Resistenzstudie 2013_Cdiff
Bericht über die Resistenzsituation bei Clostridium difficile
vom 13.07.2017