Paul-Ehrlich-Gesellschaft | Impressum | Kontakt
Mitgliederlogin:


heute ist der 16.01.2018  letzte Änderung am 15.01.2018 

Aktuelles

Genmutationen erhöhen Risiko für schwere Malaria

Berlin – Genmutationen, die das Immunsystem betreffen, erhöhen offenbar das Risiko für einen schweren Verlauf einer Malariainfektion bei Kindern in Afrika. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Frank Mockenhaupt und Ralf Schumann von der Charité (Berlin) in der Zeitschrift Proceedings of the National Acadamy of Sciences (PNAS 2006; 103: 177-182).

Die beschriebenen Genmutationen betreffen einen Rezeptor namens „Toll-like receptor 4“ (TLR-4). Diese Rezeptoren können bestimmte Erreger erkennen. Sie geben dann ein Signal, damit die Zellen Abwehrstoffe und schließlich Antikörper produzieren, um die Eindringlinge zu bekämpfen. TLR-4 reagiert wie der verwandte Rezeptor TLR-2 auf Plasmodium falciparum, den bedrohlichsten von vier Malariaerregern. Schon eine einzige Aminosäure, die im Aufbau des Rezeptors abweicht, kann dessen Struktur jedoch so verändern, dass er den Erreger schlecht oder nicht mehr erkennt.

Die Studie der Berliner Wissenschaftler in Ghana hat nun gezeigt, dass die untersuchten Kinder ein deutlich höheres Risiko für eine schwere Malaria tragen, wenn sie zwei bestimmte Varianten von TLR-4 aufweisen. TLR-2 Rezeptorvarianten, die in Europa häufig sind, fehlen bei den afrikanischen Kindern hingegen völlig, was auf eine Selektion hindeutet: Träger von TLR-2 Varianten könnten in Malariagebieten vermutlich nicht überleben.

Die Wissenschaftler wiesen darauf hin, dass die Veränderung des TLR-4 Rezeptors auch Auswirkungen auf Malaria-Impfstoffe haben könne: Die Impfstoffe regten die Antikörperproduktion an, in dem sie an die Rezeptoren andockten und sie so aktivierten. Sei der Rezeptor verändert, bleibe auch die Aktivierung durch die Impfstoffe aus oder sei vermindert.

Links zum Thema

Quelle: Newsletter Deutsches Ärzteblatt vom 17. Februar 2006

Aktuelles
Lungenpest
Ständiger Arbeitskreis der Kompetenz- und Behandlungszentren für Krankheiten durch hochpathogene Erreger (STAKOB) veröffentlicht Hinweise zur Therapie.
vom 09.01.2018

Leitlinie Parenterale Antibiotika veröffentlicht
Die S2k-Leitlinie "Kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen – Update 2018" wurde veröffentlicht.
vom 05.01.2018

HPV
Überarbeitete Leitlinie für die Diagnostik und Behandlung von Patientinnen und Patienten mit manifester nicht-invasiver anogenitaler HPV-Infektion veröffentlicht.
vom 15.11.2017

Invasive Pilzinfektionen
Experten-Statement über Nonresponder und Durchbruchinfektionen unter antimykotischer Medikation veröffentlicht
vom 21.09.2017

Wolfgang-Stille-Preis 2018
Der Wissenschaftspreis der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) ist jetzt zum zehnten Mal ausgeschrieben worden. Er wird zur Erinnerung an den Infektiologen und früheren Vorsitzenden der PEG, Professor Dr. Wolfgang Stille (1935-2004), verliehen.
vom 31.08.2017

Impfempfehlungen der STIKO für 2017/2018 veröffentlicht
Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut hat ihre neuen Impfempfehlungen veröffentlicht, wie üblich im Epidemiologischen Bulletin 34. Änderungen gibt es bei den Impfungen gegen Hepatitis A und B, Influenza sowie Tetanus...
vom 30.08.2017

PEG-Resistenzstudie 2013_Cdiff
Bericht über die Resistenzsituation bei Clostridium difficile
vom 13.07.2017

NAK-Publikation
Das Nationale Antibiotika-Sensitivitätstest-Komitee (NAK) hat im Ärzteblatt einen Artikel über die Bedeutung der Grenzwerte veröffentlicht.
vom 12.07.2017