Paul-Ehrlich-Gesellschaft | Impressum | Kontakt
Mitgliederlogin:


heute ist der 19.06.2018  letzte Änderung am 19.06.2018 

Aktuelles

cMRSA: Problemkeim hat US-Kliniken verlassen – Hohe Verbreitung in Innenstädten

Atlanta/Georgia - Die Zeit, da der Problemkeim Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) auf Kliniken beschränkt war, scheint in den USA endgültig vorüber zu sein. In der Großstadt Atlanta wurden drei Viertel aller außerhalb der Klinik erworbenen schweren Haut- und Weichteilinfektionen durch so genannte community-acquired oder cMRSA verursacht. Die meisten durch den Stamm MRSA USA 300. Die Autoren raten den Ärzten in den Annals of Internal Medicine (2006; 144: 309-317) zum empirischen Einsatz von gegen MRSA aktiven Antibiotika.

Staphyloccus aureus ist ein normaler Bewohner der Hautflora, der gelegentlich Infektionen hervorruft. In der Regel sind dies follikuläre Infektionen oder eine Impetigo. In seltenen Fällen kann es aber auch zu ausgedehnten Phlegmonen oder zu der gefürchteten nekrotisierenden Fasciitis kommen. Bislang waren Penicilline oder Beta-Laktam-Antibiotika Mittel der Wahl bei Community-aquired-Staphylokokken-Infektionen, die meisten Erreger waren Methicillin-suszeptible Staphyloccus aureus (MSSA). Die resistenten MRSA traten nur in Kliniken und dort vor allem auf den Intensivstationen auf. Bei Ccommunity-acquired- Infektionen wurde sie nur in Ausnahmefällen gesehen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Die Berichte über cMRSA häuften sich. Es waren aber in Regel eng umschriebene kleinere Erkrankungsherde. Vor diesem Hintergrund stellt die Studie von Mark King von der Emory Universität in Atlanta einen Wendepunkt dar, jedenfalls für die USA und dort für die Situation der Innenstädte, die auch der Einzugsbereich des Grady Memorial Hospital in “downtown” Atlanta sind.

King wertete die bakteriellen Befunde von 389 Haut- und Weichteilinfektionen aus. Bei nicht weniger als 279 Infektionen (72 Prozent) wurden cMRSA gefunden. Bei 159 dieser Infektionen konnte eine Typisierung vorgenommen werden. Bis auf zweien wurde in allen Fällen der Klon MRSA USA 300 gefunden. Für die Klinik haben die Ärzte die Devise ausgegeben, Haut- und Weichteilinfektionen empirisch mit Antibiotika zu behandeln, die gegen MRSA wirksam sind. Diese Empfehlung gilt jedoch nicht automatisch für andere Kliniken des Landes. Die cMRSA könnten derzeit noch ein Problem der Innenstädte sein.

Auch in Deutschland sind cMRSA aufgetreten, wenn auch in weitaus geringerer Anzahl. Der Bericht des Nationalen Referenzzentrums für Staphylokokken nennt in seinem Bericht für das Jahr 2004 (Epidemiologisches Bulletin 2005; 41: 376-80) einen Anteil von 1,4 Prozent aller Haut- und Weichteilinfektionen (in einer Studie der Hautklinik Heidelberg).

Links zum Thema

Quelle: Newsletter Deutsches Ärzteblatt vom Dienstag, 7. März 2006

Aktuelles
Wissenschaftspreis und Promotionspreise
Eingabefrist bis zum 15. Juni 2018 verlängert
vom 29.05.2018

Lungenpest
Ständiger Arbeitskreis der Kompetenz- und Behandlungszentren für Krankheiten durch hochpathogene Erreger (STAKOB) veröffentlicht Hinweise zur Therapie.
vom 09.01.2018

Leitlinie Parenterale Antibiotika veröffentlicht
Die S2k-Leitlinie "Kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen – Update 2018" wurde veröffentlicht.
vom 05.01.2018

HPV
Überarbeitete Leitlinie für die Diagnostik und Behandlung von Patientinnen und Patienten mit manifester nicht-invasiver anogenitaler HPV-Infektion veröffentlicht.
vom 15.11.2017

Invasive Pilzinfektionen
Experten-Statement über Nonresponder und Durchbruchinfektionen unter antimykotischer Medikation veröffentlicht
vom 21.09.2017

Wolfgang-Stille-Preis 2018
Der Wissenschaftspreis der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) ist jetzt zum zehnten Mal ausgeschrieben worden. Er wird zur Erinnerung an den Infektiologen und früheren Vorsitzenden der PEG, Professor Dr. Wolfgang Stille (1935-2004), verliehen.
vom 31.08.2017

Impfempfehlungen der STIKO für 2017/2018 veröffentlicht
Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut hat ihre neuen Impfempfehlungen veröffentlicht, wie üblich im Epidemiologischen Bulletin 34. Änderungen gibt es bei den Impfungen gegen Hepatitis A und B, Influenza sowie Tetanus...
vom 30.08.2017

PEG-Resistenzstudie 2013_Cdiff
Bericht über die Resistenzsituation bei Clostridium difficile
vom 13.07.2017