Paul-Ehrlich-Gesellschaft | Impressum | Kontakt
Mitgliederlogin:


heute ist der 18.01.2018  letzte Änderung am 15.01.2018 

Aktuelles

Infektionen erhöhen Thromboserisiko

London - Infektionen begünstigen möglicherweise die Entstehung von thrombotischen Störungen. Hierauf weist die Analyse eines britischen Patientenregisters im Lancet (2006; 367:1075-1079) hin. Danach erkranken ambulante Patienten in den ersten beiden Wochen nach Diagnose einer Atemwegs- oder Harnwegsinfektion doppelt so häufig an tiefen Venenthrombosen oder Lungenembolien als zu anderen Zeitpunkten.

Die elektronische Dokumentation der Krankenakte hat die Etablierung von Datenbanken ermöglicht, die sich immer mehr zu einer Fundgrube von Epidemiologen und anderen Gesundheitsforschern entwickeln. Zu den neuartigen Studien, die solche Patientenregister ermöglichen, gehören so genannte selbst-kontrollierte Fallserien. Mit ihnen kann festgestellt werden, ob Patienten nach einem bestimmten Ereignis in ihrem Leben, etwa der Diagnose einer Infektionskrankheit, gehäuft bestimmte Komplikationen erleiden. Nach Infektionskrankheiten könnten dies tiefe Venenthrombosen oder Lungenembolien sein, denn verschiedene Untersuchungen zeigen, dass Infektionen alle drei Bestandteile der Virchowschen Trias (Veränderungen an der Gefäßwand, Veränderungen der Strömungsgeschwindigkeit des Blutes und Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes) beeinflussen.

Liam Smeeth und Mitarbeiter der London School of Hygiene and Tropical Medicine haben deshalb die Einträge von 220 britischen Allgemeinpraktikern untersucht, die ihre Krankenakten dem Health Improvement Network zur Verfügung gestellt haben. Dort fanden sich 7.278 Patienten mit einer tiefen Venenthrombose und 3.755 mit einer Lungenembolie. Diese Daten wurden mit den Diagnosen von Atemwegs- und Harnwegsinfektionen zeitlich in Beziehung gesetzt. Tatsächlich können die Forscher zeigen, dass in den ersten beiden Wochen nach diesen Infektionen das Risiko von tiefen Venenthrombosen und Lungenembolien erhöht ist. Für die tiefen Venenthrombosen wurde eine Inzidenzrate von 2,10 (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,56-2,82) ermittelt. Für die Lungenembolie lag sie bei 2,11 (1,38-3,23).

Die Assoziation mit der Lungenembolie ließe sich leicht anzweifeln, da diese Erkrankung unter Umständen mit einer Atemwegsinfektion verwechselt werden kann. Bei der tiefen Venenthrombose ist dies dagegen unwahrscheinlich. Andere Einwände betreffen die Möglichkeit, dass die Erkrankungen die Patienten möglicherweise dazu bewegt haben könnten, sich mehr auszuruhen. Bettlägerigkeit ist ein etablierter Risikofaktor für thrombotische Erkrankungen. Die Autoren schließen dies jedoch aus, da die meisten von Hausärzten behandelten Infektionen leichter Natur sind. Schließlich stellt sich die Frage, ob die Erreger oder die entzündliche Reaktion des Körpers für die Assoziation verantwortlich sind. Die Autoren glauben, die Erreger ausschließen zu können, da Atemwegs- und Harnwegsinfektionen sehr unterschiedliche Erregerspektren haben. Im nächsten Schritt müssten jetzt die pathogenetischen Zusammenhänge geklärt werden.

Links zum Thema

Quelle: Newsletter Deutsches Ärzteblatt vom Freitag, 31. März 2006

Aktuelles
Lungenpest
Ständiger Arbeitskreis der Kompetenz- und Behandlungszentren für Krankheiten durch hochpathogene Erreger (STAKOB) veröffentlicht Hinweise zur Therapie.
vom 09.01.2018

Leitlinie Parenterale Antibiotika veröffentlicht
Die S2k-Leitlinie "Kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen – Update 2018" wurde veröffentlicht.
vom 05.01.2018

HPV
Überarbeitete Leitlinie für die Diagnostik und Behandlung von Patientinnen und Patienten mit manifester nicht-invasiver anogenitaler HPV-Infektion veröffentlicht.
vom 15.11.2017

Invasive Pilzinfektionen
Experten-Statement über Nonresponder und Durchbruchinfektionen unter antimykotischer Medikation veröffentlicht
vom 21.09.2017

Wolfgang-Stille-Preis 2018
Der Wissenschaftspreis der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) ist jetzt zum zehnten Mal ausgeschrieben worden. Er wird zur Erinnerung an den Infektiologen und früheren Vorsitzenden der PEG, Professor Dr. Wolfgang Stille (1935-2004), verliehen.
vom 31.08.2017

Impfempfehlungen der STIKO für 2017/2018 veröffentlicht
Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut hat ihre neuen Impfempfehlungen veröffentlicht, wie üblich im Epidemiologischen Bulletin 34. Änderungen gibt es bei den Impfungen gegen Hepatitis A und B, Influenza sowie Tetanus...
vom 30.08.2017

PEG-Resistenzstudie 2013_Cdiff
Bericht über die Resistenzsituation bei Clostridium difficile
vom 13.07.2017

NAK-Publikation
Das Nationale Antibiotika-Sensitivitätstest-Komitee (NAK) hat im Ärzteblatt einen Artikel über die Bedeutung der Grenzwerte veröffentlicht.
vom 12.07.2017