Paul-Ehrlich-Gesellschaft | Impressum | Kontakt
Mitgliederlogin:


heute ist der 17.01.2018  letzte Änderung am 15.01.2018 

Aktuelles

Wissenschaftler der TU Dresden entwickeln präbiotische Lebensmittel

Dresden – Die Modifikation des Präbiotikums Inulin hat positive Auswirkungen auf die Darmflora. Darauf weisen Lebensmittelchemiker der TU Dresden in einer Publikation im Journal of Texture Studies hin (2006; 37 (2): 113-155).

Im menschlichen Darm konkurrieren zahlreiche Mikroorganismen. Durch unsere Nahrung können wir die Konkurrenz zugunsten erwünschter Darmbewohner beeinflussen. Forschungen haben nach Angaben der Dresdener Wissenschaftler gezeigt, dass das Kohlenhydrat Inulin gesundheitsfördernden Einfluss auf die Darmflora hat. Es fördere das Wachstum Milchsäure produzierender Bakterien. Das Fructosepolymer Inulin kommt in der Natur in Zichorienwurzeln, Schwarzwurzeln und der Pflanze Topinambur vor. Bisher fand es in der Lebensmittelindustrie Verwendung, um probiotischen Keimen in feindlichem Milieu eine Lebensgrundlage zu bieten.

Inulin ist mit einer Kettenlänge von bis zu 100 Molekülen zu lang. Die Zeit der Darmdurchwanderung reicht nicht aus, damit die Bakterien das Inulin in verwertbare Molekülgrößen zerlegen können. Deshalb entwickelte die Wissenschaftler eine Methode, den Mikroorganismen verwertbares Inulin anzubieten. Enzyme aus Pilzen und Bakterien teilen das Inulin auf eine physiologisch günstige Länge von drei bis zehn Molekülen. Diese könne die Mikroorganismen im Darm deutlich effizienter verwerten.

Die Arbeitsgruppe von Henle beobachtete auch Veränderungen von Inulin während des Backvorgangs. Durch das Erhitzen entstanden chemische Verbindungen, die sich weitaus positiver auf die Darmflora auswirken können als der Ausgangsstoff selbst. Die Wissenschaftler vermuten, dass sich die Mikroorganismen im menschlichen Darm im Laufe der Evolution an die Verarbeitung erhitzter Speisen angepasst haben. Als Resultat dieser Symbiose könne der menschliche Körper  spezifische Reaktionsprodukte besser nutzen, die beim Erhitzen von Lebensmitteln entstehen.

Jetzt versuchen die Wissenschaftler, die Bioaktivität des Inulins durch optimierte Backprozesse gezielt zu verbessern. Anschließend soll es als Zusatzstoff von trocken gebackenen Lebensmitteln Verwendung finden und deren ernährungsphysiologischen Wert erhöhen. „Sogar der Genuss von Keksen könnte auf diese Weise gesundheitsfördernd sein“, vermuten die Wissenschaftler.

Links zum Thema

Quelle: Newsletter Deutsches Ärzteblatt vom Freitag, 30. Juni 2006

Aktuelles
Lungenpest
Ständiger Arbeitskreis der Kompetenz- und Behandlungszentren für Krankheiten durch hochpathogene Erreger (STAKOB) veröffentlicht Hinweise zur Therapie.
vom 09.01.2018

Leitlinie Parenterale Antibiotika veröffentlicht
Die S2k-Leitlinie "Kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen – Update 2018" wurde veröffentlicht.
vom 05.01.2018

HPV
Überarbeitete Leitlinie für die Diagnostik und Behandlung von Patientinnen und Patienten mit manifester nicht-invasiver anogenitaler HPV-Infektion veröffentlicht.
vom 15.11.2017

Invasive Pilzinfektionen
Experten-Statement über Nonresponder und Durchbruchinfektionen unter antimykotischer Medikation veröffentlicht
vom 21.09.2017

Wolfgang-Stille-Preis 2018
Der Wissenschaftspreis der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) ist jetzt zum zehnten Mal ausgeschrieben worden. Er wird zur Erinnerung an den Infektiologen und früheren Vorsitzenden der PEG, Professor Dr. Wolfgang Stille (1935-2004), verliehen.
vom 31.08.2017

Impfempfehlungen der STIKO für 2017/2018 veröffentlicht
Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut hat ihre neuen Impfempfehlungen veröffentlicht, wie üblich im Epidemiologischen Bulletin 34. Änderungen gibt es bei den Impfungen gegen Hepatitis A und B, Influenza sowie Tetanus...
vom 30.08.2017

PEG-Resistenzstudie 2013_Cdiff
Bericht über die Resistenzsituation bei Clostridium difficile
vom 13.07.2017

NAK-Publikation
Das Nationale Antibiotika-Sensitivitätstest-Komitee (NAK) hat im Ärzteblatt einen Artikel über die Bedeutung der Grenzwerte veröffentlicht.
vom 12.07.2017