Paul-Ehrlich-Gesellschaft | Impressum | Kontakt
Mitgliederlogin:


heute ist der 16.07.2018  letzte Änderung am 05.07.2018 

Aktuelles

Chronische Otitis media: Für Antibiotika undurchdringlicher Biofilm als Ursache

Pittsburgh/Bremen - Patienten mit chronischer Otitis media haben häufig keine kulturell nachweisbaren Bakterien im Paukenerguss. Regelmäßig sind die Erreger hingegen in einem „Biofilm“ nachweisbar, wie US-Forscher mit Unterstützung eines deutschen Meeresbiologen im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2006: 296: 202-211) berichten. Der „Biofilm“ auf der Oberfläche der Paukenhöhle schützt die Erreger vor dem Zugriff der Antibiotika und erklärt möglicherweise die schlechten Ergebnisse einer antimikrobiellen Therapie.

Unter einem “Biofilm” versteht die Forschung sichtbare oder unsichtbare Beläge, die sich auf glatten feuchten Oberflächen finden. Eiweiße und Zuckermoleküle bilden dort eine feste undurchdringliche Matrix, in der sich gerne Bakterien ansiedeln. In der Medizin stellen Biofilme vor allem bei Dauerkathetern ein Problem dar, wo sie aszendierende Infektionen – beispielsweise der Harnwege – begünstigen. Seit langem wird vermutet, dass sich auch im Mittelohr von Kindern mit chronischer Otitis media solche Biofilme bilden, was durch den ständigen Ausfluss von entzündlicher Flüssigkeit sicherlich begünstigt wird. Nur nachweisen ließ sich das bisher nicht. Die Gruppe um Garth Ehrlich vom Center for Genomic Sciences in Pittsburgh griff deshalb auf die Mitarbeit eines deutschen Meeresbiologen zurück. Armin Gieseke vom Max Planck-Institut für marine Mikrobiologie gehört zu den international führenden Biofilm-Forschern und beriet die US-Kollegen bei ihrem Versuch, in Biopsien von Otitis-media-Patienten den Biofilm und auch darin befindliche Bakterien nachzuweisen.

Die US-Forscher untersuchten Biopsien von 26 Kindern im Alter von 6 Monaten bis 14 Jahren. Die Gewebeproben waren anlässlich von Tympanostomien zur Anlage eines Tubenröhrchen entnommen worden. Die Tubenröhrchen ermöglichen einen Abfluss des Sekretes in den äußeren Gehörgang und „trocknen“ dadurch die Paukenhöhle. Ob dies auf Dauer auch den Biofilm beseitigt, konnte in der Studie nicht untersucht werden. Ein solcher Biofilm wurde aber in 46 von 50 Biopsien nachgewiesen, während er in Biopsien von acht gesunden Kindern und Erwachsenen nicht vorhanden war. Mit der Konfokalmikroskopie, einer Variante der Lichtmikroskopie, die ein schichtweises Durchsuchen von Biopsien ermöglicht, wurden in den Biofilmen Bakterien gesichtet. Ihre Identität konnte in den meisten Fällen mittels der Polymerasekettenreaktion geklärt werden, wenn auch nicht im Biofilm selbst, so doch in den Ergüssen. Die bakteriellen Kulturen waren dagegen in der Regel negativ.

Gefunden wurden Haemophilus influenzae, Streptococcus pneumoniae oder auch Moraxella catarrhalis. Wie Pädiater zu ihrem Leidwesen immer wieder erfahren müssen, ist der Einsatz von Antibiotika gegen diese Erreger häufig wirkungslos. Dies könnte, so vermuten die Forscher, mit dem Biofilm zusammenhängen, der die Bakterien vor den Antibiotika abschirmt. Sie werden dadurch resistent gegen die Medikamente, selbst wenn keine mikrobiologische Resistenz vorliegt. Von der näheren Untersuchung des Biofilms erhoffen sich die Forscher jetzt neue Anregungen für die Therapie. Denn wenn es gelingen könnte, diese Beläge durchlässig für Antibiotika zu machen oder gar zu beseitigen, könnte dies die bisher eher frustrierenden Behandlungsergebnisse verbessern.

Links zum Thema

Quelle: Newsletter Deutsches Ärzteblatt vom Mittwoch, 12. Juli 2006

Aktuelles
Nachricht aus dem Robert Koch-Institut
Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre Empfehlung, Jungen zwischen 9 und 14 Jahren gegen HPV zu impfen....
vom 28.06.2018

Leitlinie zur Lungenerkrankung bei Mukoviszidose (Modul 2: Chronische Pseudomonas – Infektion) veröffentlicht
Die unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) und der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (GPP)....
vom 20.06.2018

Wissenschaftspreis und Promotionspreise
Eingabefrist bis zum 15. Juni 2018 verlängert
vom 29.05.2018

Lungenpest
Ständiger Arbeitskreis der Kompetenz- und Behandlungszentren für Krankheiten durch hochpathogene Erreger (STAKOB) veröffentlicht Hinweise zur Therapie.
vom 09.01.2018

Leitlinie Parenterale Antibiotika veröffentlicht
Die S2k-Leitlinie "Kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen – Update 2018" wurde veröffentlicht.
vom 05.01.2018

HPV
Überarbeitete Leitlinie für die Diagnostik und Behandlung von Patientinnen und Patienten mit manifester nicht-invasiver anogenitaler HPV-Infektion veröffentlicht.
vom 15.11.2017

Invasive Pilzinfektionen
Experten-Statement über Nonresponder und Durchbruchinfektionen unter antimykotischer Medikation veröffentlicht
vom 21.09.2017

Wolfgang-Stille-Preis 2018
Der Wissenschaftspreis der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) ist jetzt zum zehnten Mal ausgeschrieben worden. Er wird zur Erinnerung an den Infektiologen und früheren Vorsitzenden der PEG, Professor Dr. Wolfgang Stille (1935-2004), verliehen.
vom 31.08.2017