Paul-Ehrlich-Gesellschaft | Impressum | Kontakt
Mitgliederlogin:


heute ist der 21.01.2018  letzte Änderung am 15.01.2018 

Aktuelles

Bundeskabinett stimmt Deutscher Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) zu

PRESSEMITTEILUNG
des Bundesministerium für Gesundheit

Berlin - Das Bundeskabinett hat heute der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) zugestimmt. Es handelt sich um eine gemeinsame Strategie des Bundesministeriums für Gesundheit, des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft
und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Zentrales Ziel der Strategie ist, Resistenzen gegen Antibiotika zu reduzieren.

Bundesministerin für Gesundheit Ulla Schmidt hat die Antibiotika-Resistenzstrategie im Kabinett vorgestellt und erklärt dazu: "Infektionskrankheiten sind auch in Deutschland nach wie vor
eine Gefahr für die Bevölkerung. 2006 starben über 40.000 Menschen an den Folgen einer Infektion. Die Behandlung wird immer schwieriger, weil Antibiotika zu oft unnötig und ungezielt eingesetzt werden und dadurch die Zahl der resistenten Erreger steigt. Es kann verhängnisvoll sein, wenn ein Antibiotikum in einer lebensbedrohlichen Situation nicht mehr wirkt, weil Infektionserreger bereits widerstandsfähig (resistent) geworden sind. Mit der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie bekämpfen wir im human- und veterinärmedizinschen Bereich konsequent die Hauptursachen für die Entstehung und Ausbreitung von Resistenzen."

Insbesondere der nicht sachgerechte Einsatz von Antibiotika und die inkonsequente Anwendung von Empfehlungen zur Prävention von Infektionen sind für die zunehmende Resistenzentwicklung
verantwortlich. DART definiert im Gesundheitssektor 10 Ziele und 42 Aktionen in den folgenden zentralen Handlungsfeldern:

Überwachungssysteme zur Antibiotika-Resistenz- und Antibiotika-Verbrauchssituation in Deutschland ausbauen
Überwachungssysteme zur Antibiotika-Resistenz- und zur Antibiotika-Verbrauchssituation in Deutschland werden gestärkt, damit diese Informationen an die Antibiotika verordnenden Ärztinnen und Ärzte zurückgeleitet werden können.

Verhütungs- und Bekämpfungsmaßnahmen zur Reduzierung von Antibiotika-Resistenzen stärken
Um den gezielten Einsatz von Antibiotika zu erreichen, soll insbesondere die Anwendung von Empfehlungen zur Antibiotika-Therapie verbessert werden.

Aus-, Weiter- und Fortbildung von Gesundheitsberufen verbessern Durch eine entsprechende Verankerung der Problematik in der Aus-, Weiter- und Fortbildung wird der Grundstein für eine angemessene Anwendung von Antibiotika und für die Bekämpfung von Infektionserregern gelegt.

Zusammenarbeit fördern Die Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten in der Gesundheitsversorgung im ambulanten und stationären Bereich soll gestärkt werden.

Forschung und Evaluierung vernetzen und intensivieren
Die Maßnahmen zur Eindämmung von Antibiotika-Resistenzen sollen zukünftig auf eine verbesserte wissenschaftliche Grundlage gestellt werden.

Bereich der Tierhaltung, Lebensmittelkette und tierärztliche Tätigkeit In den Bereichen Tierhaltung, Lebensmittelkette und tierärztlichen Tätigkeit konzen-triert sich DART auf:

- die Erfassung und Überwachung der Antibiotika-Resistenzsituation
- die Förderung des verantwortungsvollen Umgangs mit Antibiotika durch Tierärzte und Landwirte sowie auf Managementmaßnahmen zur Minimierung von Resistenzen
- die Stärkung von Maßnahmen zur Verhinderung von Infektionskrankheiten
- die Zusammenarbeit mit der Humanmedizin

DART trägt dazu bei, die Wirkung von Antibiotika in der Human- und Veterinärmedizin auch zukünftig zu sichern. Die Umsetzung von DART muss in einem konzertierten Zusammenwirken einer Vielzahl von Akteuren erfolgen.

Die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie (DART) finden Sie unter:
http://www.bmg.bund.de/antibiotika-resistenzstrategie

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.bmg.bund.de
http://www.bmelv.bund.de
http://www.bmbf.bund.de

Veranstaltungshinweis

Zur Vorstellung der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie (DART)
veranstaltet das Bundesministerium für Gesundheit in Zusammenarbeit
mit der Weltgesundheitsor-ganisation am 18. November 2008 - dem ersten
Europäischen Antibiotikatag - eine Fachtagung in Berlin.

Kontakt:
Bundesministerium für Gesundheit
Friedrichstraße 108
10117 Berlin (Mitte)
Tel +49 (0)1888 441-2225
Fax +49 (0)1888 441-1245
pressestelle@bmg.bund.de
http://www.bmg.bund.de

Aktuelles
Lungenpest
Ständiger Arbeitskreis der Kompetenz- und Behandlungszentren für Krankheiten durch hochpathogene Erreger (STAKOB) veröffentlicht Hinweise zur Therapie.
vom 09.01.2018

Leitlinie Parenterale Antibiotika veröffentlicht
Die S2k-Leitlinie "Kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen – Update 2018" wurde veröffentlicht.
vom 05.01.2018

HPV
Überarbeitete Leitlinie für die Diagnostik und Behandlung von Patientinnen und Patienten mit manifester nicht-invasiver anogenitaler HPV-Infektion veröffentlicht.
vom 15.11.2017

Invasive Pilzinfektionen
Experten-Statement über Nonresponder und Durchbruchinfektionen unter antimykotischer Medikation veröffentlicht
vom 21.09.2017

Wolfgang-Stille-Preis 2018
Der Wissenschaftspreis der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) ist jetzt zum zehnten Mal ausgeschrieben worden. Er wird zur Erinnerung an den Infektiologen und früheren Vorsitzenden der PEG, Professor Dr. Wolfgang Stille (1935-2004), verliehen.
vom 31.08.2017

Impfempfehlungen der STIKO für 2017/2018 veröffentlicht
Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut hat ihre neuen Impfempfehlungen veröffentlicht, wie üblich im Epidemiologischen Bulletin 34. Änderungen gibt es bei den Impfungen gegen Hepatitis A und B, Influenza sowie Tetanus...
vom 30.08.2017

PEG-Resistenzstudie 2013_Cdiff
Bericht über die Resistenzsituation bei Clostridium difficile
vom 13.07.2017

NAK-Publikation
Das Nationale Antibiotika-Sensitivitätstest-Komitee (NAK) hat im Ärzteblatt einen Artikel über die Bedeutung der Grenzwerte veröffentlicht.
vom 12.07.2017