Paul-Ehrlich-Gesellschaft | Impressum | Kontakt
Mitgliederlogin:


heute ist der 18.01.2018  letzte Änderung am 15.01.2018 

Aktuelles

PEG-Resistenzstudie 2013

Die Arbeitsgemeinschaft Empfindlichkeitsprüfungen und Resistenz der PEG hat die vorläufigen Abschlussberichte der Teilprojekte H (Hospitalbereich) und N (niedergelassener Bereich) veröffentlicht.

Im Vergleich zur vorhergehenden Studie im Jahr 2010 war bei einigen Bakterienspezies und Antibiotikagruppen eine Zunahme der Antibiotika-Resistenz zu beobachten. Meist war das Resistenzniveau jedoch unverändert oder rückläufig.

Hospitalbereich

Die MRSA-Rate fiel von 16,7% im Jahr 2010 und auf 13,5% im Jahr 2013. Die Resistenzhäufigkeit bei Enterococcus faecium gegenüber Vancomycin lag in 2013 bei 16,6% (nach 12,6% in 2010). Die Resistenzhäufigkeit bei Escherichia coli und Klebsiella pneumoniae gegenüber den breit wirksamen Cephalosporinen (z. B. Cefotaxim als Surrogatmarker für den ESBL-Phänotyp) und Fluorchinolonen (Ciprofloxacin) hat sich innerhalb der letzten drei Jahre unterschiedlich entwickelt. Während die Resistenzhäufigkeit gegen beide Antibiotikagruppen bei Escherichia coli rückläufig war (Cefotaxim: von 17,4% auf 15,4%; Ciprofloxacin: von 32,1% auf 24,7%), zeigten sich bei Klebsiella pneumoniae ein weiterer Anstieg der Cephalosporin-Resistenz (Cefotaxim: von 16,9% auf 17,8%) und eine Abnahme der Fluorchinolon-Resistenz (Ciprofloxacin: von 19,1% auf 16,8%). Die Resistenzsituation von Escherichia coli und Klebsiella pneumoniae gegenüber den Carbapenemen stellt sich weiterhin sehr günstig dar. Bei Pseudomonas aeruginosa verminderte sich der Anteil der Isolate, die nicht mehr gegen Imipenem und Meropenem sensibel waren, von 23% auf 17,5% bzw. von 19,9% auf 18,1%. Dem gegenüber stieg der Anteil von Carbapenem-resistenten Stämmen an allen Isolaten der Acinetobacter-baumannii-Gruppe von 8,5% auf 14,5% für Imipenem und von 10% auf 15% für Meropenem.

Niedergelassener Bereich

Die MRSA-Rate verminderte sich von 10,5% im Jahr 2010 auf 8% im Jahr 2013. Die Resistenzhäufigkeit bei den Urinisolaten von Escherichia coli gegenüber den breit wirksamen Oral-Cephalosporinen und Fluorchinolonen war ebenfalls rückläufig, z. B. gegenüber Cefpodoxim von 8,6% auf 5,9% und gegenüber Ciprofloxacin von 19,8% in 2010 auf 16%. Streptococcus-pneumoniae-Isolate mit Resistenz gegen Penicillin sind weiterhin sehr selten (Resistenzrate <1%). Eine Zunahme der Resistenzhäufigkeit war bei Streptococcus pyogenes gegen Erythromycin und Doxycyclin und bei Streptococcus agalactiae gegen Erythromycin zu beobachten.

Downloads

Aktuelles
Lungenpest
Ständiger Arbeitskreis der Kompetenz- und Behandlungszentren für Krankheiten durch hochpathogene Erreger (STAKOB) veröffentlicht Hinweise zur Therapie.
vom 09.01.2018

Leitlinie Parenterale Antibiotika veröffentlicht
Die S2k-Leitlinie "Kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen – Update 2018" wurde veröffentlicht.
vom 05.01.2018

HPV
Überarbeitete Leitlinie für die Diagnostik und Behandlung von Patientinnen und Patienten mit manifester nicht-invasiver anogenitaler HPV-Infektion veröffentlicht.
vom 15.11.2017

Invasive Pilzinfektionen
Experten-Statement über Nonresponder und Durchbruchinfektionen unter antimykotischer Medikation veröffentlicht
vom 21.09.2017

Wolfgang-Stille-Preis 2018
Der Wissenschaftspreis der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) ist jetzt zum zehnten Mal ausgeschrieben worden. Er wird zur Erinnerung an den Infektiologen und früheren Vorsitzenden der PEG, Professor Dr. Wolfgang Stille (1935-2004), verliehen.
vom 31.08.2017

Impfempfehlungen der STIKO für 2017/2018 veröffentlicht
Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut hat ihre neuen Impfempfehlungen veröffentlicht, wie üblich im Epidemiologischen Bulletin 34. Änderungen gibt es bei den Impfungen gegen Hepatitis A und B, Influenza sowie Tetanus...
vom 30.08.2017

PEG-Resistenzstudie 2013_Cdiff
Bericht über die Resistenzsituation bei Clostridium difficile
vom 13.07.2017

NAK-Publikation
Das Nationale Antibiotika-Sensitivitätstest-Komitee (NAK) hat im Ärzteblatt einen Artikel über die Bedeutung der Grenzwerte veröffentlicht.
vom 12.07.2017