Paul-Ehrlich-Gesellschaft | Impressum | Datenschutz | Kontakt
Mitgliederlogin:


heute ist der 10.12.2018  letzte Änderung am 07.12.2018 

Aktuelles

USA: Enorme Klinikkosten durch S. aureus-Infektionen

USA: Enorme Klinikkosten durch St. aureus-Infektionen

CHICAGO. Infektionen mit Staphylococcus aureus verursachen in US-Kliniken jedes Jahr zusätzliche Behandlungskosten von 9,5 Milliarden Dollar. Sie sind für 2,7 Millionen Behandlungstage und den Tod von 12 000 Patienten verantwortlich. Dies haben Infektiologen in den Archives of Internal Medicine (2005; 165: 1756-1761) ausgerechnet. St. aureus ist die häufigste Ursache für nosokomiale Pneumonien und Wundinfektionen und die Nummer zwei bei Sepsis sowie bei Infektionen im Herzkreislaufsystem, in der Augenheilkunde und im HNO-Bereich.

Der Antibiotika-Einsatz hat dazu geführt, dass an manchen Kliniken die Hälfte aller Isolate gegen Methicillin resistent sind („MRSA“). Solche Infektionen lassen sich nur schwer und unter Einsatz von erheblichen Ressourcen beherrschen. Wie groß der Aufwand ist, das haben Gary Noskin von der Universität Chicago und Mitarbeiter jetzt erstmals unter Verwendung der Entlassungsdaten ausgerechnet, die im „Nationwide Inpatient Sample“ der US-Agency for Healthcare Research and Quality gesammelt werden. Es handelt sich dabei um eine Stichprobe von etwa 20 Prozent aller US-Kliniken, was eine hohe Repräsentativität garantiert.

In den Entlassungsdiagnosen von 0,8 Prozent aller Patienten fanden die Infektiologen den Hinweis auf St.aureus-Infektionen. Aus den Angaben geht nicht hervor, ob die Patienten bereits bei der Einweisung in die Klinik infiziert waren, oder ob es sich um echte nosokomiale Infektionen gehandelt hat. Die Auswirkungen von St. aureus auf den Verlauf der Erkrankung sind jedoch gravierend. Die Liegezeit in der Klinik war dreimal so lange wie bei Patienten ohne St. aureas (14,3 versus 4,5 Tage) und die Kosten waren dreimal so hoch (48 824 Dollar versus 14 141 Dollar).

Die Kliniksterblichkeit stieg sogar um den Faktor 5 (11,2 Prozent versus 2,3 Prozent). Nach Berücksichtigung der Unterschiede in Alter, Geschlecht, ethnische Herkunft und Komorbiditäten waren die Unterschiede weiterhin signifikant. Eine St. aureus-Infektion bedeutet im Durchschnitt: 9,1 mehr Tage in der Klinik, eine um 32 856 Dollar höhere Rechnung und eine um (absolut) 3,4 erhöhte Kliniksterblichkeit. Nicht erfasst wurde eine anzunehmende erhöhte Sterblichkeit nach Entlassung aus der Klinik, so dass Noskin und Mitarbeiter davon ausgehen, dass ihre Zahlen das ganze Ausmaß des Problems noch unterschätzen.

PDF der Studie

Quelle: Newsletter Deutsches Ärzteblatt vom 10. August 2005 

Aktuelles
Maßnahmen zur Umsetzung der neuen Bedeutung von I veröffentlicht
Das NAK hat nunmehr Empfehlungen zur Vermittlung der Umsetzung der neuen Bedeutung von I veröffentlicht....
vom 07.12.2018

Professor Tobias Welte ist neuer Präsident der PEG
Im Rahmen der 26. Jahrestagung in Wien hat die Mitgliederversammlung der PEG am 5. Oktober 2018 einen neuen Vorstand gewählt.
vom 09.10.2018

Wolfgang-Stille-Preis für Forschergruppe der Charité
Der mit 10.000,- Euro dotierte Wolfgang-Stille-Preis (Wissenschaftspreis) der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) wird in diesem Jahr an eine Arbeitsgruppe der Charité Universitätsmedizin Berlin mit herausragenden Ergebnissen verliehen.
vom 14.09.2018

Antibiotika-Resistenzbestimmung
Das European Committee on Antimicrobial Susceptibility Testing (EUCAST) hat die Kategorien S (bisher "sensibel") und I (bisher "intermediär") zur Bewertung der Ergebnisse von Resistenztestungen neu definiert.
vom 14.09.2018

Zum Tod von Georg Peters
Am 8. August 2018 ist Prof. Dr. med. Georg Peters plötzlich und unerwartet verstorben.
vom 17.08.2018

Die PEG trauert um Professor Georg Peters
Gestern erreichte uns die traurige Nachricht, dass Georg Peters bei einer Bergwanderung tödlich verunglückt ist...
vom 10.08.2018

Datenschutzerklärung
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise....
vom 18.07.2018

Nachricht aus dem Robert Koch-Institut
Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre Empfehlung, Jungen zwischen 9 und 14 Jahren gegen HPV zu impfen....
vom 28.06.2018